Der SIEVERS-GROUP-Hackathon

Die SIEVERS-GROUP ist unter anderem dafür bekannt, nicht nur geradeaus zu schauen – sondern eher nach links, nach rechts oder … direkt durch die Microsoft HoloLens.

Was es damit auf sich hat, erzählt euch unser Mitarbeiter Andre in einem kurzen Wochenendbericht:

„Am Wochenende des 23. und 24. Septembers habe ich an einem internen Hackathon der SIEVERS-GROUP teilgenommen.
Ihr fragt euch vielleicht, was genau das ist: Bei einem Hackathon handelt es sich um einen Programmier-Marathon, bei dem sich die Teilnehmer in einem bestimmten Bereich der Programmierung ein Ziel setzen und versuchen, dieses innerhalb einer festgelegten Zeit zu erreichen. Wir hatten dafür insgesamt 24 Stunden Zeit. Insgesamt waren wir 9 Teilnehmer, die sich auf drei Gruppen aufteilten und sich jeweils einer Aufgabe annahmen.

Es gab das Team Hololens, das sich das Ziel setzte, eine Anwendung für die Hololens zu erstellen. Diese Anwendung sollte zumindest einige einfache Objekte im virtuellen Raum darstellen. Der SIEVERS-GROUP-Würfel eignete sich sehr dafür.

Das Team Chatbot, zu dem auch ich gehörte, setzte sich das Ziel, einen lernfähigen Bot zu erstellen, der es ermöglicht, auf Anfrage eine Bestellung anzunehmen und darzustellen. Außerdem sollte dieser in der Lage sein, auf Bemerkungen oder Fragen die entsprechenden Antworten zu liefern.

Das Team Industrie 4.0 beschäftige sich mit der von der HARTING TECHNOLOGIEGRUPPE gestellten MICA-Box. Die MICA-Box ist in der Lage, verschiedene Dinge, wie zum Beispiel Temperaturen, auszumessen und diese Daten zu verarbeiten. So entstand das Ziel, mit diesen gesammelten Informationen eine Anwendung zu erstellen, die je nach Information etwas anderes macht.

So saßen wir alle an unseren Projekten und versuchten, diese bestmöglich umzusetzen. Dabei hatte jede Gruppe einige Startschwierigkeiten: Entweder wollte die Technik nicht so, wie wir uns das dachten, oder es mangelte an vollständigem Einlesungsmaterial. Aber für die SIEVERS-GROUP gibt es natürlich keine Probleme, nur Herausforderungen 😉 .

Als wir die ersten Hürden überwunden hatten, begann der eigentliche Hackathon. Wir kamen vorwärts und mit jeder Stunde waren unsere Entwicklungen einen Schritt weiter. Wir hatten viel Spaß in der Programmierzeit und konnten viele neue Erkenntnisse erwerben. Von der SIEVERS-GROUP wurden wir natürlich während des Marathons sehr gut versorgt. So gab es Pizza, es wurde gegrillt und natürlich gab es auch Chips, Energie-Drinks und Bier. Wir haben uns zwar gewundert, wie wir mit neun Leuten über 20 Liter Energie trinken sollen, aber zumindest hatten wir genug, um die Nacht zu überstehen 😉 .

Am frühen Morgen gegen halb sechs merkte man langsam, dass wir müde wurden. Nach fast 24 Stunden war es uns teilweise nicht mehr möglich, die Augen offen zu halten. Einige nutzten auch eine kreative Pause zum Power-Napping, um neue Kräfte zu sammeln. Am Ende des Hackathons konnten wir jedoch mit unseren Ergebnissen zufrieden sein.

Team Hololens erstellte eine Anwendung, die ein Gebäude der SIEVERS-GROUP inklusive einiger Objekte darstellte, mit denen man interagieren konnte.

Team Chatbot erschuf einen grundlegenden Bot, dem man Fragen stellen konnte und der darauf zu antworten wusste. Dabei konnte dieser sowohl Text- als auch Sprachantworten geben. Außerdem konnte der Bot leicht trainiert werden, sein „Wissen“ zu erweitern.

Team Industrie 4.0 erstellte eine Anwendung, die auf Temperatur reagierte. Ist die Temperatur an einem Sensor über 24 Grad gestiegen, gab es ein akustisches Signal, um darauf hinzuweisen. Außerdem wurde dieses akustische Signal gestartet, wenn ein Button gedrückt wurde.

Insgesamt waren wir sehr zufrieden, was wir in den 24 Stunden erreicht haben, und konnten uns danach ausruhen. Mir hat es sehr viel Spaß gemacht, an so einem Event teilzunehmen, und ich kann jedem nur empfehlen, auch so etwas zu machen, wenn ihr an Programmierung interessiert seid. Bekommt ihr das Angebot, selbst an einem Hackathon teilzunehmen, dann zögert nicht!“

Wisst ihr, wir lieben und leben die IT – auch außerhalb unserer Geschäftszeiten – und wir sind froh, dass es so viele Menschen gibt, die für dieselbe Sache brennen – und das auch noch in SIEVERS-Rot.

 

Für weitere Blogbeiträge schaut doch mal hier vorbei: SIEVERS-GROUP Blog